Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

Maßnahmen zum Alleenschutz: Bund stellt 5 Mio. Euro bereit

Seit dem vergangenen Jahr stellt der Bund den Ländern 5 Mio. Euro für den Erhalt und die Pflege der Alleen zur Verfügung. Dafür hat das Bundesverkehrsministerium einen eigenen Haushaltstitel „Maßnahmen zum Alleenschutz und Entwicklung an Bundesstraßen“ geschaffen. Die Mitglieder der Parlamentsgruppe „Kulturgut Alleen“, die sich seit 2016 fraktionsübergreifend für den Schutz und Erhalt der Alleebäume in Deutschland stark machen, haben sich im Bundestag in den letzten Jahren erfolgreich für ein größeres – auch finanzielles – Engagement des Bundes engagiert.

Ein zentrales Anliegen der Parlamentsgruppe ist es, Verkehrssicherheit und Alleenschutz in der Praxis zu vereinbaren. Mecklenburg-Vorpommern ist das nach Brandenburg alleenreichste Bundesland und verfügt über genau 4.347 Kilometer Alleenbestand. Daher besteht eine besondere Verpflichtung, dieses einzigartige Natur- und Kulturgut zu bewahren. Die ältesten Alleebäume Mecklenburg- Vorpommerns sind inzwischen stolze 250 Jahre alt. Die charakteristischen Baumreihen, die vielerorts das Landschaftsbild prägen, gehören längst zu den Sehenswürdigkeiten unseres Bundeslandes.

Kerstin Kassner, Bundestagsabgeordnete von Rügen ist Gründungsmitglied der Parlamentariergruppe und fordert nun die Länder auf, die Möglichkeit zu nutzen, Bundesmittel für den Schutz und Erhalt der Alleen auch umzusetzen und entsprechende Maßnahmen zu ergreifen: „Die Bedeutung der zahlreichen Alleen als touristisches Highlight und als Beitrag zu Umwelt-, Klima- und Artenschutz sollten wir nicht unterschätzen. Die aktuellen Zahlen zum Bundeshaushalt machen deutlich, dass die Länder die bereitgestellten Bundesmittel nicht voll ausschöpfen. Bis Mitte August wurden von 5 Mio. Euro lediglich 1,7 Mio. Euro für Maßnahmen der Länder angemeldet. Daher möchte ich an die Länderverantwortlichen appellieren, die Chance zu nutzen und mehr für das bedrohte Naturerbe zu tun. Das Geld wird nämlich dringend gebraucht. Immer noch werden jedes Jahr tausende Alleenbäume gefällt und viel zu viele Bäume fallen Stürmen zum Opfer. Geeignete Maßnahmen können den Verlust stoppen und dagegen halten, etwa mit Schließung der Lücken im Alleenbestand, der fachgerechten Pflege und Pflanzung von neuen Alleen. Immerhin hat das Land Mecklenburg-Vorpommern den Schutz der Alleen in die Landesverfassung aufgenommen. Nicht nur daraus ergibt sich für das Land eine besondere Verantwortung und Verpflichtung.“