Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

Konflikt um Meeresschutzgebiet Adlergrund: Küstenfischer und Greenpeace an einen Tisch bringen

Nachdem Greenpeace-Aktivisten dutzende Steine im Meeresschutzgebiet Adlergrund versenkt haben fühlen sich die Kutter- und Küstenfischer an der Ostsee zu Unrecht an den Pranger gestellt. Die Bundesämter für Naturschutz (BfN) und für Seeschifffahrt und Hydrographie (BSH) haben Untersuchungen der Aktion angekündigt und im Wiederholungsfall Bußgelder angedroht.

„Unsere Küstenfischer sind seit Jahren in einer schwierigen und existenziell bedrohlichen Situation, nachdem Fangquoten immer wieder abgesenkt wurden. Alle Beteiligten sollten aber an einem intakten Ökosystem Ostsee mit gesundem und nachhaltigem Fischvorkommen und hoher Artenvielfalt interessiert sein. Die rechtlich komplexe Situation und die Frage, ob tatsächlich Fischer mit Grundschleppnetzen den Meeresboden im Meeresschutzgebiet „durchpflügen” sollte in direkten Gesprächen aller Beteiligten sowie Vertretern der verantwortlichen Bundesbehörden aufgeklärt werden.

Ich habe über mein Bundestagsabgeordnetenbüro beim Wissenschaftlichen Dienst des Bundestages ein Gutachten über die Frage der Rechtmäßigkeit und der juristischen Bewertung der Aktion in Auftrag gegeben, welches nun fertig gestellt wurde. Da der wissenschaftliche Dienst keine juristische Bewertung eines Einzelfalls vornehmen darf, erörtert das Gutachten ausführlich die relevanten Gesetze und verweist auf eine vergleichbare Aktion der Umweltschützer im Jahr 2008 vor dem Sylter Außenriff. Die Gutachten können auch dabei helfen, sich bei einem Runden Tisch zu verständigen und Konsens über das weitere Vorgehen zu erreichen“, kommentiert Kerstin Kassner den aktuellen Konflikt zwischen den Ostseefischern und Greenpeace.

Gutachten des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestages mit dem Titel "Die Versenkung von Gesteinsbrocken im Meer"

  1. WD 7-095-20
  2. WD8_048-20