Skip to main content

Kerstin Kassner

"Guter Tag für die Traditionsschifffahrt in Deutschland"

Iris Kämmle_pixelio.debg vg
Iris Kämmle_pixelio.de

Mit der gestern erfolgten Unterzeichnung der Schiffsicherheitsverordnung (SchSVO) kommt es endlich zu einer einvernehmlichen Einigung zwischen dem Bundesverkehrsministerium und den Interessenverbänden der deutschen Traditionsschiffe. Viele Monate übten die Betreiber der Traditionsschiffe Kritik an mangelnder Abstimmung mit dem verantwortlichen Ministerium und wenig praxistauglichen Regelungen. Die Traditionsschiffe sahen in der vorgesehenen Bürokratie zu Recht eine Existenzbedrohung und beklagten fehlende Unterstützung bei der Bewahrung des maritimen Erbes. Kerstin Kassner, Bundestagsabgeordnete der Fraktion DIE LINKE von der Insel Rügen und Sprecherin ihrer Fraktion für Tourismus, bewertet die Ergebnisse positiv:

„Was lange währt wird nun hoffentlich endlich gut. Seit anderthalb Jahren wurde um eine praxistaugliche Reform der Schiffsicherheitsverordnung zwischen den Betreibern der Traditionsschiffe und dem Bundesverkehrsministerium gerungen. Immer wieder erreichten mich Klagen von engagierten Ehrenamtlichen aus Vereinen und Verbänden von der Ostseeküste über existenzbedrohende neue Regelungen und mangelnde Unterstützung aus der Bundespolitik. Das gestern vorgestellte Ergebnis ist eine gute Interessenabwägung zwischen hohen Sicherheitsstandards an Bord der Schiffe und der Sicherung des maritimen Erbes und der Seeschifffahrtstradition auf lange Sicht. Damit können auch zukünftige Generationen und die vielen Besucher und Touristen die bis zu 100 Traditionsschiffe in Deutschland anschaulich und originalgetreu im Einsatz erleben.

Darüber hinaus hat der Bund 20 Millionen Euro für den Umbau und den Erhalt der Traditionsschiffe in Aussicht gestellt, die nun der Bundestag abschließend bewilligen muss. Die Beratungen dazu werde ich konstruktiv begleiten und das Beste für die Interessenverbände herausholen. Auch die Einigung auf Schaffung zweier Ombudsstellen, die in Streitfragen zwischen den Schifffahrtsämtern und den Eignern schlichten sollen, ist sehr zu begrüßen. Zum Start der Sommersaison sind das gute Nachrichten für die vielen ehrenamtlich Engagierten“, kommentiert Kerstin Kassner die Unterzeichnung der Verordnung gestern in Berlin.