Diese Website verwendet Cookies. Warum wir Cookies einsetzen und wie Sie diese deaktivieren können, erfahren Sie unter Datenschutz.
Skip to main content

Christian Hirte hat sich für verantwortungsvolle Aufgaben im Bundestag disqualifiziert

Christian Hirte (CDU) wurde heute in das Amt des stellvertretenden Vorsitzenden des Ausschusses für Bau, Wohnen, Stadtentwicklung und Kommunen mit den Stimmen der CDU/ CSU, SPD, FDP und der AFD gewählt. DIE LINKE im Bundestag hat gegen Christian Hirte gestimmt und missbilligt ausdrücklich seine Wahl.

Kerstin Kassner, kommunalpolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Bundestag und Mitglied des Ausschusses für Bau, Wohnen, Stadtentwicklung und Kommunen kritisiert die verantwortungslose Personalpolitik der CDU/ CSU: „Christian Hirte hat sich in seinem Amt als Ostbeauftragter der Bundesregierung disqualifiziert und wurde völlig zu Recht von der Bundeskanzlerin aus dem Amt gedrängt. Christian Hirte hatte kein Problem damit, Thomas Kemmerich, der mit den Stimmen der AFD rund um den Faschisten Björn Höcke in das Amt des Thüringer Ministerpräsidenten gewählten wurde, freudig zu gratulieren und ihn als „Mann der Mitte““ zu beglückwünschen. Jemand, der die Wahlgemeinschaft aus CDU, FDP und AfD als "Mitte" bezeichnet hat in verantwortungsvoller Position im Bundestag nichts verloren. Die Regierungskoalition hat mit der Wahl Hirtes weiter massiv an Glaubwürdigkeit verloren. Die Ausschüsse des Bundestages sind keine Verschiebebahnhöfe für gescheiterte Regierungsmitglieder.“