Gemeinsam gegen den Gipfel der Ungerechtigkeit!

Junior Wahl 2017

Juniorwahl 2017 parallel zur Bundestagswahl - Alle Infos dazu gibts hier


Videobeitrag des NDR

Kinderarmut: Linksfraktion auf Landtour

 

Im Schreiben der Landesgruppe MV der Bundestagsfraktion DIE LINKE – Dr. Dietmar Bartsch, Heidrun Blum und Kerstin Kassner – heißt es: In unserem Antrag „Renteneinheit verwirklichen – Lebensleistung anerkennen“ (Drucksache 18/10862) fordert DIE LINKE darüber hinaus die Angleichung des Rentenwertes Ost an den Rentenwert West nicht in sieben Schritten und damit erst bis zum Jahr 2024 vollständig abzuschließen. weiter

 
Bürgersprechstunde in Ribnitz-Damgarten
4. Juli 2017 10:00 – 12:00 Uhr
Die Bundestagsabgeordnete Kerstin Kassner eröffnet Bürgerinnen und Bürgern aus ihrem Wahlkreis V-R die Möglichkeit, bei aktuellen Fragen oder Problemen kompetenten Rat und Hilfe zu erhalten.mehr...
Kerstin Kassner Ribnitz-Damgarten, Arbeitslosenverband e.V. in der Lange Str. 39
 

Sozial. Sicher. Gerecht.

Die Solidarische Gesundheitsversicherung

 

Reichtum gerechter verteilen – Vermögensteuer als Millionärsteuer wieder erheben «

 

Schlechter mit Tarifvertrag?

Wie die Bundesregierung die Tarifpolitik auf den Kopf stellt und Gewerkschaften systematisch schwächt

RainerSturm_pixelio.de
RainerSturm_pixelio.de
 

"Gewalt gegen Frauen"

Mitmachaktion des Hilfetelefons

Schweigen brechen heißt: Mut machen! Der erste Schritt aus der Gewalt: 08000 116 016.
Mach auch du mit #schweigenbrechen
oder besuche die Internetseite www.hilfetelefon.de

 

Internetpräsenz der Bundestagsabgeordneten Kerstin Kassner
Kerstin Kassner, MdB

Liebe Bürgerin, lieber Bürger,


meine engagierte Arbeit im Bundestag und für den Wahlkreis 15 möchte ich auch in der 19. Legislaturperiode für Sie fortsetzen.

Deshalb kandidiere ich erneut bei der Bundestagswahl am
24. September und kämpfe gemeinsam mit Ihnen: 

* für Frieden und Abrüstung, nicht nur in Europa sondern
  überall in der Welt

* für eine freie, soziale und demokratische Gesellschaft

* für soziale Gerechtigkeit, beginnend in der Kommune


Ihre Kerstin Kassner

Frieden, Freude, Vorpommern

23. Juni 2017

Letztes Zusammentreffen der Schriftführer in dieser Legislatur

Schriftführer der Wahlperiode 18

Heute sind die Schriftführer und Saaldiener des Bundestags zum letzten Mal mit dem scheidenden Bundestagspräsidenten Norbert Lammert zusammengekommen. Der Bundestagspräsident dankte ihnen für die Arbeit in den vergangenen vier Jahren.
Für DIE LINKE. haben in dieser Legislatur mehrere Abgeordnete diese Aufgabe wahrgenommen. Darunter auch die Rügener Abgeordnete Kerstin Kassner. Die Schriftführer unterstützen den Bundestags-präsident und die Vizepräsidenten bei der Sitzungsleitung. Sie sind Teil der Selbstorganisation des Parlaments und werden von allen Fraktionen gestellt.
„Natürlich bedeutet es mehr Arbeit Schriftführerin zu sein. Dennoch habe ich mich zu Beginn der Wahl-periode gleich dafür entschieden. Es gehört zum solidarischen Arbeiten im Parlament dazu, diese Auf-gabe wahrzunehmen. Ohne die Arbeit der Schriftführer können wir keine Plenarsitzungen abhalten. Zudem hat es mir geholfen, mich als neu gewählte Abgeordnete schneller im Bundestag zurechtzufinden.“, so Kerstin Kassner.

23. Juni 2017

Tourismuspolitischer Bericht der Bundesregierung:

Steigerungspotential vorhanden

„Chefsache geht anders. Ein bisschen wirkt dieser Bericht wie ein Sammelsurium einzelner Vorhaben, die sich den Erfordernissen der Tourismuswirtschaft unkritisch unterwerfen und insbesondere soziale Verbesserungen vermeiden. Eine politische Einordnung sowie eine Stellungnahme zu den Zielen der Koalitionsparteien fehlen“, erklärt Kerstin Kassner, Sprecherin für Tourismuspolitik der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag, zum heute im Plenum des Bundestages vorgestellten Tourismuspolitischen Bericht der Bundesregierung der 18. Legislaturperiode (DS 18/12505).

Kassner weiter: „Tatsächlich sind in allen Bundesministerien insgesamt nur 12 MitarbeiterInnen mit dem Thema Tourismus betraut, 9 davon im Bundeswirtschaftsministerium. Für einen Wirtschaftszweig, welcher laut Bericht im Jahr 2012 ca. 100 Milliarden Euro erwirtschaftet hat, das sind immerhin 4,4 Prozent der Bruttowertschöpfung, reichlich wenig. Deshalb verwundert es auch nicht, dass der Bericht inhaltlich reichlich dünn ausfällt. Zwar wird ein wahres Feuerwerk aus Einzelprogrammen und Kennzahlen aufgelistet, aktuell sind diese aber nur zum Teil. Bei der Bruttowertschöpfung Zahlen aus der vorigen Legislaturperiode zu bemühen erscheint schon mehr als dürftig. weiterlesen

Thorben Wengert_pixelio.de

Am Donnerstag stimmt der Bundestag über einen Antrag der Fraktion DIE LINKE. zur Kommunalisierung und Rekommunalisierung der öffentlichen Daseinsvorsorge ab. Dazu erklärte die kommunalpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Kerstin Kassner: 

„Die Privatisierungen kommunalen Eigentums insbesondere in den neunziger Jahren waren ein schwerer Fehler. Die Kommunen haben mit den Folgen bis heute zu kämpfen. Sie haben sich jeder Einflussmöglich-keit beraubt und die Bürger müssen für Aufgaben der öffentlichen Daseinsvorsorge hohe Kosten tragen. Dazu zählen etwa Krankenhäuser, die Abfallentsorgung oder der öffentliche Personennahverkehr.
Viele Kommunen wollen daher die Betriebe zurückkaufen. Der Bund sollte sie dabei unterstützen. Das wollen wir mit unserem Antrag erreichen.“ Die Abgeordnete von Rügen forderte das Parlament zur Unterstützung des Antrags auf:
„Es handelt sich um die letzte Chance in dieser Legislatur noch einen dauerhaften Erfolg für die Kommunen in unserem Land und einen echten Paradigmenwechsel zu erreichen. weiterlesen

  • Gespräch mit dem Präsidenten der DEHOGA, Herrn Guido Zöllick und den Mitgliedern des Verbandes
  • Begegnungsstätte des Arbeitslosenverbandes in Ueckermünde

Am 15.06.2017 besuchte Kerstin Kassner im Rahmen ihres Wahlkreistages zu Beginn die Europaschule Deutsch-Polnisches Gymnasium in Löcknitz. Vor Ort zeigte ihr der Schülersprecher Max aus der 11. Klasse die Fortschritte des Bibliothekaufbaus in der Schule, welche sie finanziell und durch das Bereit-stellen von Büchern und eines neuen Druckers gerne unterstützt hat. Auch der Fraktionsverein der Bundestagsfraktion der Partei DIE LINKE hat bereits 500 EUR für dieses Vorhaben gespendet.
Im Anschluss ging es nach Neubrandenburg zum Gespräch mit der DEHOGA in der wunderschönen Konzertkirche. Dort diskutierte sie gemeinsam u.a. mit dem Präsidenten der DEHOGA Herrn Guido Zöllick und den Mitgliedern des Verbandes die programmatischen Eckpunkte des Wahlprogramms der Partei DIE LINKE und wie sie mit den Interessen der Mitglieder des Deutschen Hotel- und Gaststätten-verbandes vereinbar sind. Themen waren u.a. w Arbeitszeit, Mindestlohn und das Mobilitätsangebot. weiterlesen

  • M. Birkwald, Kerstin Kassner
  • M. Birkwald, Kerstin Kassner

Altersarmut weil die Rente nicht reicht! DIE LINKE will eine Mindestsicherung von 1.050 Euro für alle Rentnerinnen und Rentner. Um die Altersarmut wieder zu verdrängen – die prozentual und real unerbittlich in den letzten Jahren deutlich gestiegen ist. Warum ist das so? 

Matthias W. Birkwald, ein echter Kölner aus dem Rheinland, kam am 14. Juni 2017 auf Einladung von Kerstin Kassner nach Ribnitz-Damgarten - in das sehr gelungen sanierte neue Begegnungszentrum der Stadt. Kerstin Kassner ist kommunalpolitische Sprecherin und Matthias W. Birkwald rentenpolitischer Sprecher der Fraktion DIE LINKE im Bundestag.

Mit einem sehr fundierten Vortrag brachte der Bundestagsabgeordnete den zahlreich erschienenen Gästen das komplexe und schwer verständliche Thema Rente näher – präzise erklärte er z.B., dass die Durchschnittsrente im Jahr 2000 bei 1021 Euro lag. Im Jahr 2015 betrug die Durchschnittsrente (bei 35 Beitragsjahren) 848 Euro. Also weniger als vor 15 Jahren – berechnet man die Inflationsrate mit ein, müssten es exakt 437,89 Euro mehr sein: 1.285,89 Euro müsste ein Rentner heute bekommen, um kaufen zu können, was er sich im Jahr 2000 mit 1021 Euro leisten konnte. weiterlesen

14. Juni 2017

Spendenscheck für den Verein Rehahunde Deutschland in Cammin

Am Dienstag überreichte Kerstin Kassner gemeinsam mit ihrem Fraktionskollegen Dietmar Bartsch einen Spendenscheck der Bundestagsfraktion DIE LINKE an den Verein Rehahunde Deutschland in Cammin. Hier werden zusammen mit erfahrenen Fachtrainern Hunde zu Therapiehunden, Assistenzhunden, Epi-lepsiewarnhunden, etc. ausgebildet. Durch die Rehahunde können die Klienten selbständiger, unab-hängiger und selbstbewusster durchs Leben gehen.
"Leider wird die Ausbildung der Hunde nicht von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen (außer Blindenführhunde), obwohl sie eine enorm wichtige Rolle im Leben ihrer Schützlinge spielen. Denn oftmals stellen sie für Menschen mit Handicap eine letzte Brücke für ein aktives Leben innerhalb unserer Gesellschaft dar. Deshalb freue ich mich umso mehr, dass wir die Ausbildung des Autismusbegleit-hundes Tilda aktiv unterstützen können," so Kerstin Kassner weiter. Ab Herbst soll Tilda dann dem kleinen Luca zu Hilfe kommen.
Natürlich können auch Sie Ihren Beitrag leisten und für die gute Sache spenden. Unter www.rehahunde.de finden Sie alle wichtigen Informationen dazu.